Herzlich Willkommen beim Strophanthus e.V.

Hilfe für Ihr Herz. Das Naturheilmittel Strophanthin, oder Ouabain, wie es in der englischen Literatur oft genannt wird, hilft einem gestressten und erkrankten Herzen. Es stabilisiert es und hält den Menschen fit und gesund. Es ist ein Skandal, dass die moderne Medizin dieses wunderbare Heilmittel vergessen hat und völlig ignoriert! Unser Ziel ist es, Strophanthin für zukünftige Generationen zu erhalten.

Wenn Sie Strophanthin-Neuling sind, steigen Sie am besten in die Patientenkurzberichte ein. Dann lesen Sie weiter  „Über Strophanthin“.  Verlieren Sie sich nicht auf dieser riesigen Homepage, lesen Sie hauptsächlich das, was Sie wirklich auch interessiert. Es geht immerhin oft um Leben und Tod. Hier der Link zu den „Häufige Fragen“. Hier die Seite „Artikel“ mit guten Zusammenfassungen des Themas Strophanthin.

Wählen Sie Ihre Sprache und ggfs den Google-Übersetzer für Ihre Muttersprache:
Bitte wählen Sie Ihr Thema aus dem Menü aus:

Patienten- und Erfahrungsberichte

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen zu hinterlassen. Als Hilfe für andere Patienten und Ratsuchende. Dies ist keine Diskussionsplattform, kein Chatforum. Dafür eignen sich die zahlreichen Facebook- oder Telegramgruppen wesentlich besser. Ausführliche Krankengeschichten siehe auch folgende Links: 

Krankengeschichten 

 

Wenn Sie Fragen zur Dosierung haben oder sonstige Fragen zur Anwendung, oder Kontakt aufnehmen wollen aus einem dringenden Grund zu einem der hier postenden Patienten bitte um Mail an Dr. Debusmann, er fragt dann für Sie nach, ob ein Kontakt möglich ist. Mailadresse: debusm@hotmail.com

 

 

 
 
 
 
 
 
 
174 Einträge
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am Oktober 23, 2023 um 9:14 am
Frau S.K. schrieb mir am 20.10.2023 obwohl Sie zur Zeit nur homöopathisches Strophanthin anwendet folgendes: Ich kann berichten, daß es mir damit besser geht. Habe Lungenemphysem und Arteriosklerose der Becken- und Beinarterien, aber es ist jetzt, als ob der Organismus mehr Sauerstoff bekommt. Große Freude!
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am Oktober 10, 2023 um 7:20 am
Herr K.-D. H. schrieb mir am 09.10.2023: Sehr geehrter Herr Dr.Debusmann, hier ist die gewünschte Rückmeldung über meinen gesundheitlichen Verlauf nach Erhöhung der Strophanthin-Dosis von 1-1-1 auf 2-2-2 Kapseln täglich. Mein körperlicher Zustand hat sich insgesamt verbessert. Im Einzelnen: Ausdauer bei Belastung -verlängert- Atemnot nur noch vereinzelt und kürzer. Allgemeines Wohlbefinden besser. Atembeschwerden bei Belastung erheblich geringer Nachts bisher ohne Atemnot Wetterumschwünge werden besser verarbeitet. Das Vorhofflimmern und die Pulsunregelmäßigkeiten werden demnächst wieder überprüft (im vierteljährlichen Turnus).
Paul Halder Paul Halder aus Bregenz schrieb am Oktober 3, 2023 um 10:12 am
Ich möchte von meinen Erfahrungen mit Strophanthin berichten: Seit ca 6 Jahren Vorhofflimmern. In den ersten Jahren Vorhofflattern anfallsartig. 1 x Kardioversion, Antiarrhythmika, Betablocker, dann vor 3 Jahren Ablation in Innsbruck. Vorhofflattern war weg nur kam nun anfallsartig Vorhofflimmern. Seit 2 Jahren dauerhaft. Medikation Betablocker zur Frequenzkontrolle und natürlich Eliquis zur Blutverdünnung. Täglich Schwindel, Alltag war beeinträchtigt. Im Frühjahr 2023 habe ich angefangen mit g-Strophanthin Urtinktur 3 x 20 Tropfen und gleichzeitig Betablocker abgesetzt (eigenmächtig zwar aber mit dauernder Frequenzkontrolle per Apple Watch). Seit damals kein Schwindel mehr. Seit August 2023 g-Strophanthin 3mg Kapseln anstelle Urtinktur 3 x 1. Ich fühle mich wie ein anderer Mensch. Fit im Alltag. bei der Arbeit, täglich 45 min Walking. Puls unrhythmisch zwischen 60 und 90, selten über 100 (außer beim Sport), Ruhepuls um die 74. Was bemerkenswert ist, dass meine (dem Alter entsprechenden) Ablagerungen in den Gefäßen (Halsarterien) komplett verschwunden sind. Ob dies allerdings auf das Strophanthin oder eines der Nahrungsergänzungen zurückzuführen ist, kann ich nicht sagen.
Wieland Debusmann Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am September 19, 2023 um 7:54 am
Frau E.F. schrieb mir am 18.09.2023: Ich konnte seit meinem 15. Lebensjahr nicht mehr schlafen (nach meiner Hongkong-Grippe). Es war lebenslang jede Nacht eine Qual. Schlaftabletten halfen nicht. Die Strophanthinkapseln helfen mir, wieder zu schlafen.
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am September 13, 2023 um 8:30 am
Herr R.S. schrieb mir am 07.09.2023. Ich nehme schon seit einigen Jahren mit gutem Erfolg Strophanthin. Das half und hilft mir bei Erschöpfung und funktionellen Herzbeschwerden – bei ansonsten guter Gesundheit im Alter von 69 Jahren.
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am September 11, 2023 um 9:15 am
Herr H.S. schrieb mir am 09.09.2023: Mein Strophanthin-Arzt meinte, Strophanthin wirkt und hilft auf allen Ebenen. Das kann ich bestätigen, es geht mir so gut wie lange nicht mehr. Auch die Herzbeschwerden meiner Mutter durch den Corona-Stress haben sich verbessert und wir beide können wieder besser atmen.
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am September 7, 2023 um 9:12 am
Die Ärztin Frau Dr. L.G. schrieb mir am 05.09.2023: Sehr geehrter Herr Dr. Wieland Debusmann, ich schreibe Ihnen, um Ihnen meine Bewunderung für die Wirkung dieses wunderbaren Produkts zu bestätigen. Strophanthin reguliert und balanciert wirklich das vegetative Nervensystem und hilft bei einer Vielzahl von Symptomen sowohl im Rahmen des postkovikulären Syndroms als auch bei postinfektiösen Beschwerden. Ich kann zuverlässig bestätigen, dass sich die Herzinsuffizienz-Indizes recht schnell verringern.
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am August 28, 2023 um 9:09 am
Herr H.M. schrieb mir am 26.08.2023: Ich bin eben zurück von einer Fahradfahrt an Lahn und Dill. Alleine daran kann man ermessen das es mir hervorragend geht . Alle Herzmedikamente abgesetzt.
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am August 23, 2023 um 7:54 am
Herr M.M. schrieb mir am 15.08.2023: Meine leider bereits verstorbene Schwiegermutter hat durch Strophanthin noch einmal ein paar Jahre geschenkt bekommen. Die schwere Herzinsuffizienz haben wir mit Strophanthin in den Griff bekommen und auch einen ganz schweren Schlaganfall (Arteria Basilaris) hat sie mit Strophanthin und Natron nahezu symptomfrei überstanden. Wir möchten es nicht missen.
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann schrieb am August 15, 2023 um 8:18 am
Frau N.P. schrieb mir am 14.08.23: Ich wollte Ihnen mal kurz von meiner Mutter berichten, die an Herz- und Niereninsuffizienz leidet. Sie nimmt seit zwei Wochen die Urtinktur (schleicht noch ein). Der Termin beim Nephrologen ergab heute: Nierenwerte sind stabil, Kalium auf Normalniveau gesunken (war zu hoch), aber was wirklich krass ist: Sie hat einen Blutdruck von 120/70! Das hatte meine Mutter seit über 15 Jahren nicht mehr! Ihr Blutdruck war sonst mit Tabletten bei 140-160/80-90. Ich bin wirklich begeistert...wir haben eben noch mal gemessen und die Werte haben sich bestätigt. Das ist kein Zufall!
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann aus Coburg schrieb am August 15, 2023 um 7:25 am
Frau M. schrieb mir am 14.08.2023: Ich habe die Kapseln noch von meinem verstorbenen Vater. Ihm hat man vor über 10 Jahren auch gesagt, dass man für ihn nichts mehr tun kann, als er mit 70 fast bettlägerig war. Zum Glück, denn dadurch habe ich mich auf die Suche gemacht und bin auf Strophanthin gestoßen. Der Hausarzt hat es verschrieben und mein Vater hatte noch 10 gute Jahre. Es hat keine zwei Wochen mit Strophanthin gebraucht, bis er wieder im Garten gewerkelt hat und er hat bis zu seinem Tod ein absolut selbständiges Leben führen können. Während er vorher nur noch eine halbe Stunde auf den Beinen sein konnte, war er danach den ganzen Tag auf den Beinen, hat seinen Haushalt und Garten gemacht und brauchte nur noch eine halbe Stunde Mittagschlaf. Kommentar von Dr. Debusmann: Weder Kapseln noch Tinktur verfallen.
Steffen Schaarschmidt Steffen Schaarschmidt aus 09387 Jahnsdorf schrieb am August 2, 2023 um 6:14 pm
Ich möchte von meiner Erfahrung mit Strophantin berichten. Ich nehme seit November die Urtinktur, 3x10 Tropfen, jetzt 3x20 Tropfen. Mitte Januar war ich beim Kardiologen zum jährlichen Check, da ich 2018 einen Herzinfarkt hatte und 5 Stents gesetzt bekam. Bis dahin hatte ich beim Belastungs- EKG 150 Watt geschafft, diesmal waren es 200 Watt. Ich hatte den Kardiologen von Strophantin erzählt, er ist kaum darauf eingegangen. Auf jeden Fall müsse ich die Cholesterinsenker nehmen und die anderen Tabletten. Natürlich.... Ich nehme keine Cholesterinsenker mehr, keine Rampril und im Moment nur noch noch 2,5mg Bisoprololund ASS. Ich habe die Ernährung umgestellt auf weniger Fleisch und versuche mich mehr zu bewegen. Begleitet hat mich Dr. Handel, bei dem ich mich hier noch einmal bedanken möchte. Mittlerweile nimmt meine Frau das Mittel gegen Herzstolpern und meine Tochter gegen hohen Blutdruck. Ich kann jedem nur Mut machen, diesen Schritt von der Pharma- Chemie hin zur Natur-arznei zu gehen. ich fühle mich wieder fit durch Strophantin.
Wieland Debusmann Wieland Debusmann schrieb am Juli 21, 2023 um 8:07 am
Frau M.L. schrieb mir am 21.07.2023: Wir haben nun die Urtinktur und seit wir die richtige Dosierung gefunden haben (wir mussten langsam einschleichen da meine Mutter sehr stark darauf reagiert hat) hat meine Mutter keine Angina Pectoris Anfälle mehr. Es ist wie ein Wunder. Ich kann Ihnen gar nicht sagen wie dankbar wir sind, dass wir über Ihre Homepage diese Info bekommen haben.
Wieland Debusmann Wieland Debusmann schrieb am Juli 20, 2023 um 9:40 am
Frau B.-F. schrieb mir am 19.07.2023 (ihr Mann war ein erfahrener Strophanthin-Arzt auf meiner Liste): Mein Ehemann war ein großer Befürworter der Behandlung von Patienten mit g-Strophanthin. Auch in Corona-Zeiten hat der Einsatz von g-Strophanthin manchmal „Wunder“ vollbracht. Besonders erfreuliche Erfolge erzielten wir bei der Behandlung von impfgeschädigten Patienten oder bei Corona-Erkrankten mit Mitochondrialen-Orthomolekularen Nährstoffen in der Kombination mit g-Strophanthin und „Nicotinamid Ribosid“.
Wieland Debusmann Wieland Debusmann schrieb am Juli 20, 2023 um 8:47 am
Frau A.F. schrieb mir am 20.07.2023: Dankbar und zufrieden bin ich, weil ich jetzt mit den Tropfen mein Herz stärken kann und damit verspüre ich mehr Antriebskraft.
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann schrieb am Juli 20, 2023 um 7:42 am
Herr R.S. schrieb mir am 19.07.2023: Bei mir ist alles in Ordnung - ich genieße den Sommer und weiß "Strophanthin ist meine Lebensversicherung!"
Wieland Debusmann Wieland Debusmann schrieb am Juli 14, 2023 um 11:59 am
Zentrum der Gesundheit veröffentlichte einen Erfahrungsbericht einer Leserin vom 11.01.2021: Mein Vater überlebte eine fortgeschrittene globale Herzinsuffizienz, weil wir einen Arzt hatten, der ihm innert 3 Monaten 12 Ampullen Strophanthus gratus intravenös verabreichte und danach nahm mein Vater es regelmäßig oral; die Insuffizienz war danach Vergangenheit und sämtliche pharmazeutische Produkte konnten abgesetzt werden! Der mitbehandelnde Kardiologe lobte das Medikament, wollte es jedoch nicht verordnen: "er müsse schließlich an seine Karriere denken..."
Wieland Debusmann Wieland Debusmann schrieb am Juli 14, 2023 um 8:19 am
Herr H.M. schrieb am 14.07.2023: Dank Strophanthin geht es mir sehr gut.
Wieland Debusmann Wieland Debusmann schrieb am Juli 14, 2023 um 8:03 am
Herr J.F. schrieb mir am 13.07.2023: Beim Rad fahren spüre ich wie es mir leichter fällt und mit der Gymnastik klappts auch gut ! Der Druck den ich oft auf der Brust verspürt habe hat deutlich nachgelassen und merke, wie der Stress so an mir abperlt.
Dr. Wieland Debusmann Dr. Wieland Debusmann schrieb am Juli 11, 2023 um 11:06 am
Frau A.A. schrieb mir am 10.07.2023: Ich möchte Ihnen kurz von meinem 28-jährigen Haflinger berichten, bei dem im März diesen Jahres vom Tierarzt Lungengeräusche und ein Ödem unten am Bauch festgestellt wurde. Er sollte dann schulmedizinisch behandelt werden, d.h. er hätte ein Entwässerungsmittel injiziert bekommen sollen, das ihn vom Wasser befreien sollte. Ich habe diese - meines Erachtens für meinen Hafliger zu anstrengende Behandlung - nicht durchführen lassen, sondern habe ihm Strophantus von Heel besorgt. Anfangs hat er die Tabletten zwei Tage lang - wie auf Ihrer Seite empfohlen - alle zwei Stunden bekommen. Anschließend habe ich die Dosierung auf einmal drei Tabletten täglich reduziert. Das Ödem ist weg und er macht einen wesentlich aufgeweckteren Eindruck.